Wie geht das genau?

Hier versuchen wir die möglichem Arbeitsabläufe eines Bücherfisches zu beschreiben! ABER: jeder Bücherfisch hat sein eigenes Tempo, seine eigenen Ideen und Prozesse. Wir geben immer alles, damit jeder Bücherfisch sein Projekt nach seinen Vorstellungen umsetzen kann!

Zu Beginn zeichnet oder malt jede*r einen eigenen Bücherfisch: einen realen oder fiktiven Wasserbewohner. Dieser Bücherfisch wird zum Markenzeichen ihrer/seiner Arbeiten und wird jeweils auf ihre/seine Arbeiten gedruckt. Um den Fisch vervielfältigen zu können, wird er anschließend auf Linol übertragen, ausgeritzt und in vielen Farben gedruckt.

Wir beginnen, Geschichten zu entwickeln und die ersten Ideen auf das Papier zu bringen. Viele haben schon eine Geschichte im Kopf. Die Kinder unterhalten sich miteinander über das, was sie schreiben könnten. So entstehen weitere Ideen. Für den Fall, dass jemand längere Zeit keine Idee entwickelt oder es zu erkennen ist, dass Frust entsteht, bieten wir einzelnen Kindern Schreibanreize aus dem Kreativen Schreiben an. Die Kinder notieren die Geschichten unterschiedlich. Die einen schreiben die Geschichte selbstständig auf und verkrümeln sich in eine Ecke, andere schreiben mit einem Freund/einer Freundin zusammen oder sie suchen sich Hilfe beim Notieren von anderen Kindern oder Erwachsenen. Die Kursleiterinnen verbessern grammatikalische Fehler nur auf Anfrage der Kinder und Jugendlichen, um den Fluss der Kreativität nicht ins Stocken zu bringen.

Nachdem die Geschichte aufgeschrieben ist, wird ein Storyboard erstellt. Meist in Zusammenarbeit mit den Kursleiterinnen überlegen die Kinder nun, wie die Seitenverteilung im Buch aussehen soll und welche Illustrationen sie einfügen wollen.

So sieht ein Storyboard aus.

Dann werden Illustrationen geschaffen. Die Kinder zeichnen Bilder auf Papier, pausen die Zeichnungen ab und übertragen sie auf Linol. Sie ritzen die Zeichnung aus, mischen Farben und drucken ihre Bilder, die anschließend auf eine Leine zum Trocknen aufgehängt wird.

Wenn alle Bilder fertig und alle Texte geschrieben sind (wobei das Abschreiben der Texte – manchmal auch noch das Entwickeln der Geschichte – und das Fertigen der Bilder parallel verlaufen kann), dann wird daraus ein Buch gemacht: Blätter werden zusammen genäht, aus Pappe Buchdeckel erstellt, Bilder und Texte eingeklebt und der Buchrücken geklebt.